Tipps für sicheres Passwort

Ich treffe immer wieder Menschen, welche sich um eigene Sicherheit im Internet nicht viel kümmern und dann enttäuscht sind, wenn sie z.B.: kein Zugriff mehr auf Ihre Internet Konten haben. Egal ob Emails, Facebook, Twitter, Pinterest usw. oder Datenbanken. Es fängt eigentlich an mit dem einloggen am eigenen Computer resp. Profil.
Es gibt immer noch Users ohne Anmeldung und Passwort – einfach Rechner hochfahren, „e voilà!“, schon Profil geladen…

Auf andere Seite kann man natürlich auch mit einen „unsicheren“ oder „einfachen“ Passwort der falsche Wahl treffen. Schauen Sie sich folgende Beispiele an.

Unsichere Passwörter:
“password”, “123456”, “12345678”, “1234567890”, “monkey”, “dragon”, “111111”, “sex”, “football”, “baseball”, “sunshine”, “welcome”, “bitch”, “iloveyou”, “jesus”, “password1”, “jacket”, “iphone”, “michael”, “dogs”, “football123”, “qwer1234”, “asdfqwer”, “yxcv” “yxcvasdfqwer”, “qwerasdfyxcv” oder Ihre eigene „Name+Geburtstagdatum“

Falls Sie einen oder anderen Passwort erkennen können, rate ich euch es schnellstens zu ändern!
Ein sicheres Passwort muss hin!

Empfehlung zum Passwortsicherheit:

Allgemein als sicheres Passwort gilt:
– mind. 8-stellig
– mind. 1x Grosse und 1x kleine Buchstabe
– mind. 1x Zahl
– mind. 1x Sonderzeichen (wobei hier müssen Sie aufpassen, falls Sie fremdschprachige Tastatur Layout benutzen)

Bemerkung:
Sehr wichtig ist auch, dass Sie NIE! das gleiche Passwort auch irgendwo anders verwenden!

Manche wurden vielleicht jetzt sagen: „Aber das ist ja Wahnsinn! Das kann sich doch kein Mensch alles heutzutage merken – Handy, mehrere Emailsadressen, Facebook, Twitter, Instagram, Blog, Shops, soziale Medien usw. Oder?!?“
Ja, stimmt! Darum ist sehr wichtig sich eine eigene Regeln erstellen, s.g.: „Passwort Konvention“. Falls Sie es richtig machen, werden Sie ganz leicht bestimmt über 100 verschiedenen Passwörter im Kopf behalten können.

Und wie geht das?

Zuerst suchen Sie ein „Hauptbegriff“ oder „Schlüsselwort“ und dann hängen Sie z.B. eine Abkürzung von gewünschten Login – dort wo Sie sich anmelden wollen. Am Schluss anhängen noch ein beliebige Zahl und ein Sonderzeichen.

Ich werde es euch auf einem konkreten Beispiel zeigen:
Als „Schlüsselwort“ nehmen Sie ein Begriff resp. Wort welche nur für Sie etwas bedeutet, z.B. Ihr Lieblings Band: „BigTones“. Es ist sehr wichtig, dass diese Schlüsselwort nur Sie kennen und geben Sie ihn auf keinen Fall weiter!!!
Falls Sie sich in Facebook anmelden wollen, hängen Sie hinter dran noch Abkürzung „FK“ (erste und letzte Buchstabe), Ihr Lieblingszahl z.B.  „7“ und ein einfaches Sonderzeichen wie z.B.: „$“, welche Sie fast auf jede fremdsprachige Tastatur Layout schnell finden.
Ihr Passwort für Facebook lautet dann: „BigTonesFK7$“.

Falls Sie dann z.B. für YouTube ein Passwort brauchen, ändern Sie nur die „Applikation“ Abkürzung – „YE“. Ihr neues Passwort lautet dann: „BigTonesYE7$“.
Falls Sie dann z.B. für Pinterest ein Passwort brauchen, ändern Sie nur die „Applikation“ Abkürzung – „PT“. Ihr neues Passwort lautet dann: „BigTonesPT7$“, usw.
Natürlich kann man dann Variationen verwenden und beliebig kategorisieren, z.B. für alle Emails verwendet man ein anderes „Schlüsselwort“ als für Soziale Medien oder Shops.
Und so haben Sie immer anderes und sicheres Passwort, welche Sie bestimmt im Kopf behalten können.

Passwort* Applikation* Login*
BigTonesFK7$ Facebook Nickname
BigTonesYE7$ Youtube Nickname
BigTonesPT7$ Pinterest Nickname
BigTonesTR7$ Twitter Nickname
BigTonesIM7$ Instagram Nickname
ENachrichtenMM7$ Max Muster maxmuster@ihredomain.com
ENachrichtenGM7$ Gmail maxmuster@gmail.com
ENachrichtenYO7$ Yahoo! maxmuster@yahoo.com
* alle Passwörter und Angaben nur als Beispiel !

Fazit:

Ich bin 100% überzeugt, das mit so einem Passwort-System, werden Sie Jahre lang Ihre Passwörter nicht vergessen. So kenne ich auch viele Passwörter von meinen Kunden auswendig. Ich erinnere mich sogar auf Login Passwörter vor 12 Jahren, als ich bei einem grossen Unternehmer gearbeitet habe…

Wichtig!
Trotzdem empfehle ich Ihnen aus Sicherheitsgründen immer alle Passwörter sich zu notieren (in z.B. eine Excel Tabelle) und auf einem sicheren Ort „Offline“ aufzubewahren.